Die Schlucht in Sankt Johann im Pongau

Tosende Wasserfälle und reißendes Wasser

Faszinierende Ein- und Ausblicke in den Bergen

Die Lichtensteinklamm ist ein perfektes Sommer-Ausflugsziel

Die tosenden Wasserfälle und die reißenden Wassermassen haben sich über Jahrtausende immer tiefer in den Berg geschnitten und eine Schlucht entstehen lassen. Die Felsen stehen stellenweise so eng und hoch, dass der Himmel nur mehr als kleiner Streifen zu erkennen ist.

Bereits 1875 faszinierte dieses alpine Naturschauspiel die Menschen so sehr, dass die Schlucht, durch eine Spende von Fürst Liechtenstein, für die breite Öffentlichkeit mit Brücken und Stegen als Sommer-Ausflugsziel zugänglich gemacht wurde. Inzwischen haben rund 10 Millionen Menschen aus aller Welt die sagenumwobene Liechtensteinklamm nur 30 Autominuten südlich der Stadt Salzburg besucht. Kaum ein Besucher ist nicht fasziniert von dem gewaltigen Eindruck und dem fast geisterhaft anmutenden Licht- und Schattenspiel in der Tiefe und Enge der Klamm.

Der Schleierwasserfall

Wenn zur Mittagszeit die Sonne zwischen die Felswände auf den feinen, staubartigen Sprühregen des Schleierfalls leuchtet, bietet sich dem Besucher ein zauberhaftes Bild in Regenbogenfarben.

 

 

Infoblatt Liechtensteinklamm

 

 

Bildergalerie Liechtensteinklamm

Schleierwasserfall - wenn die Sonne durch die Felswände scheint
Schleierwasserfall - wenn die Sonne durch die Felswände scheint